Ganztags-Grundschule und Lohngerechtigkeit - Die Frauen Union Mitte beim Bundesdelegiertentag am 26. und 27. August 2017

Gut gelaunt machten sich drei Damen der Frauen Union Mitte am Samstagmorgen auf den Weg in die Löwenstadt Braunschweig zum Bundesdelegiertentag der Frauen Union Deutschland.

Dort angekommen ging es gleich in die Stadthalle, wo wir mit bunten T-Shirts bewaffnet unsere Plätze einnahmen und durch die Bundesvorsitzende der Frauen Union, Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz, begrüßt wurden. Nach einigen Grußworten war es Zeit für den ersten großen Gast des Tages: Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen gab einen Einblick in die Arbeit als Frau im Männerressort Verteidigungspolitik und erläuterte die Wahlkampfthemen Gleichstellung und Bildung. Wichtig sei vor allem eine Ganztagsbetreuung in der Grundschule, um einerseits für eine umfassende Bildung der Kinder, egal aus welchen gesellschaftlichen Verhältnissen, und andererseits für Betreuung während der Arbeitszeiten der Mütter zu sorgen.

In einer kurzen Pause vertraten wir uns die Füße und besuchten die zahlreichen Aussteller der Veranstaltung, die dieses mal vor allem aus dem Gesundheitsbereich kamen. Man wurde mit Informationen und leckeren Smoothies versorgt!

Plötzlich gab es einen Aufruhr und da war sie: Bundeskanzlerin Angela Merkel kam, bejubelt von den Delegierten, durch das Foyer der Stadthalle.

Nach einem bunten, fröhlichen und lauten Empfang sprach Merkel unter anderem über den Gender Pay Gap. Wichtig sei vor allem, Frauen auch für gut bezahlte Berufe in den naturwissenschaftlichen und technischen Berufen, kurz: MINT-Berufen, zu begeistern. Aus dem Mund einer promovierten Physikerin eine nachvollziehbare These. In der sehr lockeren und humorvollen Rede sprach sie auch über die vielen lokalen Schätze und das ehrenamtliche Engagement von Menschen, das für sie die Identität Deutschlands ausmache.

Anschließend berichteten zahlreiche Frauen aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen im Rahmen der Aktion „Frauen für Merkel“ über ihre Erfahrungen mit der Politik und warum sie die Bundeskanzlerin unterstützen.

Zum Ausklang des Tages fand man sich zum „Niedersachen-Abend“ zusammen, wo bei einem delikaten Büffet und einer stimmungsvollen Band das Tanzbein geschwungen wurde.

Nach einer Andacht am Sonntagmorgen ging es an die Wahlen. Mit phänomenalen Ergebnissen wurden Vorsitzende, Stellvertreterinnen und Beisitzerinnen im Amt bestätigt bzw gewählt. Es fiel auf, wie bunt gemischt der neu gewählte Vorstand ist: von Frauen mit langjähriger politischer Erfahrung als Bürgermeisterin oder Abgeordnete bis hin zu Unternehmerinnen war in allen Altersstufen alles vorhanden.

Zum Abschluss wurden noch Anträge beschlossen, wobei bei den Themen Mütterrente und Verbesserung der Situation der Hebammen sehr kontroverse diskutiert wurde.

Anschließend ging es mit zahlreichen neuen Eindrücken, aber auch etwas erschöpft, zurück in die Hauptstadt. 

Inhaltsverzeichnis
Nach oben